Nur

Delen:

Share on linkedin
Share on twitter
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email

Goedemorgen Literatuurvrienden!

Kurt Tucholsky’s  boek ‘Deutschland, Deutschland über Alles‘, een ‘Bilderbuch von Kurt Tucholsky und vielen Fotografen Montiert von John Heartfield‘, dat voor het eerst werd gepubliceerd in 1929, toen er zoals bekend ook een ongekende crisis de wereld teisterde en alles op zijn gat lag, met massale ontslagen, schrijnende armoede etcetera, kocht ik vorig jaar in Berlijn. Ik koester dit prachtige boek en vermoed dat ik nog wel vaker er uit zal putten voor dit feuilleton. We kunnen er wat van leren, denk ik, in deze barre tijden. Ik trap graag af met ‘Nur’, en wel zonder nader toelichting, omdat het voor zich moeten spreken. Helaas kan ik de door Tucholsky – die overigens rechten studeeerde – becommentarieerde foto niet tonen, maar je ziet werknemers balancerend op een stale frame op grote hoogte popnagels aanbrengen, hun eigen leven wagend, een beeld te kennen uit bijvoorbeeld ‘Comedy Capers’ en films van Charlie Chaplin. Maar er valt niets te lachen. Prettige vrijdag:

Es ist ein Irrtum zu glauben”, habe ich neulich bei einem hochfeinen Schriftsteller gelernt, “daß die Arbeiter die Türme erbaut haben; sie haben nur gemauert.” Nur – “nur” ist gut. Es ist immer wieder bewundernswert, daß nicht viel mehr Türme einstürzen, Eisenbahnbrücken zusammenkrachen, Räder aus den Gleisen springen … auf wem ruht das alles? Auf einem Zwiefachen. Auf dem Geist, der es ersonnen hat – und auf der unendlichen Treue, die es ausführte. Der geistige Mitarbeiter hat, manchmal wenigstens, noch mehr als eine innerliche Befriedigung von seinem Werk; er ist an den Überschüssen beteiligt, er kann sich Aktien kaufen, er hat den Ruhm,, er macht seinen Namen bekantt … manchmal. (Obgleich die großen Konzerne es verstanden haben, auch den Ingenieur, den Erfinder, den geistigen Bastler in ein trostloses Angestelltenverhältnis hinabzudrukücken – der Arbeiter überschätze ja nicht den weißen Kragen; der täuscht.) Aber was hat der Arbeiter -? Den unzulänglichen Lohn. Wenig Befriedigung. Im allerbesten Fall das verständnisvolle Lob der Werkmeisters, der seine Leute kennt und der vom Schulze IV weiß:”DerJunge ist richtig. Wo ich den histelle, da klappts.” Das ist denn aber auch alles.
Um so beachtlicher, mit welcher Lust, mit welcher Treue im kleinen, mit welcher ernsten Fach- und Sachkenntnis dennoch alle diese Arbeiten ausgeführt werden. Es ist natürlich in erster Reihe die Überlegung: Mache ich das hier nicht gut, fliege ich auf die Straße…und dann -? Aber daneben ist es doch auch der Stolz des Fachmannes; die Freude an der Sache, trotz alledem, obgleich sich so viele bemühen, sie dem Arbeiter auszutreiben. Er vergißt mitunter, für wen er da eigentlich arbeitet, denn der Mensch is schon so, daß ihn die Arbeit gefangennehmen kann, und er zieht die Schrauben an, als wären es seine eigenen, und als bekäme er es bezahlt. Er bekommt es nich bezahlt; er bekommt nur seinen Wochenlohn.
Da hängen sie auf den Türmen, da liegen sie auf den Brücken, da lassen sie sich an Stellings herunter und pinseln auf schwanken Gerüsten – ich vergaß hinzuzufügen: nur. Sie mauern nur. Sie sorgen nur dafür, daß sich die geistige Vision des Erbauers auch verwirkliche – was ist denn das schon, daß sich die geistige Vision des Erbauers auch verwirkliche – was ist denn das schon, nicht wahr, das kann doch jeder… Ob es auch der feine Schriftsteller kann, der dieses “nur” hingeschrieben hat, das möchte ich bezweifeln. Daher ich der Meinung bin:
Der Hardarbeiter ist dem Kopfarbeiter gleichzusetzen. Der eine ist unfähig, einen Turm auf dem Papier zu konstruieren, kennt nicht die heißen Nächte, wo das Werk, noch in den Wolken schweben, nach Erfüllung ruft; der andere kann nicht jeden Morgen um fünf aufstehen, bei jedem Wetter zur Stelle sein, schwindelfrei arbeiten, seine Körperkraft drangeben…jeder seins. “Nur”? – Das Überfüssigste auf der Welt ist ein kleinbürgerlicher Philosoph.”

Jeder seins,
BANNING N.V.

Gino van Roeyen

Delen:

Share on linkedin
Share on twitter
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email

Het belangrijkste nieuws wekelijks in uw inbox?

Abonneer u op de Mr. nieuwsbrief: elke dinsdag rond de lunch een update van het nieuws van de afgelopen week, de laatste loopbaanwijzigingen en de recentste vacatures. Meld u direct aan en ontvang elke dinsdag de Mr. nieuwsbrief.

Meest gelezen berichten

Van onze kennispartners

Juridische vacatures

Ook interessant:

Over Mr.

Mr. is hét platform voor juristen. Mr. bericht over actuele zaken in de juridische wereld en belicht en becommentarieert deze vanuit een onafhankelijke positie. Mr. richt zich op alle in Nederland actieve juristen en WO-rechtenstudenten..

Volg MR. op social media

Service menu

Contactgegevens

Uitgeverij Mr. bv
Paul Krugerkade 45
2021 BN Haarlem
Uitgever: Charley Beerman
E-mail: beerman@mr-magazine.nl

Scroll naar top